von Wolfgang Witte

Volle Kraft voraus!

Die HR-Softwareanbieter sind gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen, dies machen die Ergebnisse der Konjunkturbefragung von November 2020 deutlich. Allerdings hat die Corona-Pandemie, wie erwartet, die hohe Wachstumsdynamik der letzten Jahre spürbar abgebremst. Dennoch sind die HR-Softwareanbieter mit Ihrer aktuellen Geschäftslage hoch zufrieden und starten optimistisch in das Jahr 2021.

Gute Lage und noch mehr Optimismus

Beeindruckende 93 % der befragten Unternehmen schätzen die aktuelle Geschäftslage als gut bis sehr gut ein und fast alle Teilnehmer erwarten im kommenden halben Jahr eine gleichbleibende oder sogar weiter verbesserte Situation. Mehr Optimismus ist fast nicht mehr möglich!

Positive Nachrichten auch in Sachen Auftragsbestand: mehr als neun von zehn Anbietern bewerten diesen aktuell als normal oder hoch und für fabelhafte 94 % ist die Auftragslage vergleichbar mit dem Vorjahr oder noch besser.

Mehr Licht als Schatten durch Corona

Die negativen Auswirkungen der Pandemie waren für mehr als drei Viertel der Betriebe bisher gering, die Geschäfte liefen für die meisten (61 %) sogar besser als im Frühjahr 2020 erwartet. Der Ausblick auf das weitere Jahr 2021 zeichnet ein noch zuversichtlicheres Bild, denn 42 % erwarten künftig eher positive Corona-Effekte mit Blick auf ihre wirtschaftliche Lage und knapp die Hälfte sieht zumindest keine negativen Folgen mehr.

Auf konkrete Konsequenzen der Pandemie angesprochen sieht nur eine sehr kleine Minderheit (6,5 %) die Gefahr von Stornierungen bereits erteilter Aufträge und ein Drittel befürchtet die Verschiebung von Kundenprojekten. Umgekehrt erwarten vier von fünf Befragten eine erhöhte Nachfrage durch den durch verstärkten Digitalisierungsdruck.

Steigende Umsätze in schwieriger Zeit

Schaut man sich nun die konkreten HR-Umsätze der Befragten im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr an, so zeigt sich ebenfalls ein erstaunliches Ergebnis. Eine überwältigende Mehrheit (86 %) berichtet von Umsatzsteigerungen in diesem Zeitraum, bei knapp vier von zehn Unternehmen betrug diese sogar mehr als 10 %. Sinkende Zahlen haben nur 3,4 % zu beklagen.

Noch positiver sind die Umsatzerwartungen für das aktuelle Jahr – neun von zehn Softwareherstellern rechnen mit einem teilweise deutlichen Wachstum und nur sehr wenige Häuser (3%) kalkulieren mit einem Rückgang ihres Umsatzes. Die Erwartungen an das aktuelle Jahr sind also noch einmal deutlich höher als die ohnehin schon positive Entwicklung 2020 gewesen ist. Angesichts solcher Aussagen wundert es nicht, dass fast alle Unternehmen (87 %) das Instrument der Kurzarbeit in der Pandemie nicht genutzt haben. Auch diese Zahlen sprechen für die Gesundheit der Branche.

Das in anderen Bereichen der deutschen Wirtschaft grassierende Phänomen erhöhter Fluktuation spielt bei den HR-Anbietern kaum eine Rolle, weniger als ein Betrieb von zehn hat damit zu kämpfen. Blickt man auf die voraussichtliche Entwicklung des Faktors Arbeitskraft für dieses Jahr, so zeigt sich eine weitere positive Aussicht, denn drei Viertel der Häuser gehen von einer Erhöhung des Personalbestandes in ihren Reihen aus.

Fazit

Die Anbieter von HR-Software kommen ausgezeichnet durch die Pandemie, die im vergangenen Jahr moderat abgebremste Wachstumsdynamik hat wieder volle Fahrt aufgenommen. Die Unternehmen beurteilen ihre aktuelle wirtschaftliche Lage bis auf wenige Ausnahmen positiv – und mit Blick auf die nahe Zukunft regiert ein beeindruckender Optimismus. Der HR-Softwaremarkt ist auf Wachstumskurs und steuert sicher durch diese herausfordernde Zeit.

Wenn Sie wissen möchten, wie die HR-Softwareanbieter ihre aktuelle Geschäftslage und die Geschäftsentwicklung bewerten, wie der Einfluss der Corona-Pandemie eingeschätzt wird und mit welchen Umsatzzuwächsen 2021 gerechnet wird, dann fordern Sie jetzt den kostenlosen Ergebnisbericht der Frührjahrsbefragung 2021 hier an.

Zurück

Copyright 2016 - 2021 © Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte