von Wolfgang Witte

Zeichen stehen auf Wachstumskurs: Markt für Personalmanagement im Aufwind

Köln, 19. Oktober 2016. Während die Messe Zukunft Personal in vollem Gange ist, gab der Geschäftsführer des Veranstalters, Ralf Hocke, gestern in der Eröffnungspressekonferenz erste Ergebnisse des HR-Konjunktur-Blitzlichts 2016 bekannt. Ziel der gemeinsamen Initiative der spring Messe Management GmbH und des Wirtschaftsinstituts Wolfgang Witte ist es, Konjunkturdaten des HR-Marktes zu erheben und mit der Veröffentlichung für mehr Transparenz zu sorgen. Das Fazit der ersten Erhebung: Dem Markt geht es ausgesprochen gut.

Die Messe Zukunft Personal hat gemeinsam mit dem Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte ein „HR-Konjunktur-Blitzlicht“ erstellt: 74 Aussteller und Nicht-Aussteller haben im September und Oktober 2016 an einer Befragung zur Einschätzung der Marktlage teilgenommen. „Die Ergebnisse zeichnen ein sehr positives Bild. Sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Geschäftserwartungen der Anbieter für das Personalmanagement sind außergewöhnlich gut“, sagte Ralf Hocke gestern auf der Eröffnungspressekonferenz der Leitmesse für die Arbeitswelt. Lediglich die Weiterbildungsbranche mache sich Sorgen um eine ausreichende Nachfrage. Die Softwareunternehmen hätten geradezu schon Luxusprobleme: Sie betrachteten den Fachkräftemangel als größtes Markthemmnis.

Jedes dritte Unternehmen erwartet Wachstum von mehr als 10 Prozent

An der Befragung haben Unternehmen aller Größenordnungen aus den verschiedenen Marktsegmenten für Human Resource Management teilgenommen – von Software über Weiterbildung bis hin zu Recruiting und Personaldienstleistungen.

Über drei Viertel der Befragten (77,0 Prozent) bezeichnen die eigene Geschäftslage als gut oder sehr gut. Ein Umsatzwachstum über 10 Prozent erwartet mehr als jedes dritte Unternehmen (38,0 Prozent). 56,8 Prozent gehen von einer weiteren Verbesserung ihrer Geschäftslage aus. 41,9 Prozent meinen, dass die Lage etwa gleich bleiben wird und lediglich 1,4 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung ihres Geschäfts. Insbesondere die Software-Anbieter bewerten die Geschäftslage im Vergleich zu den anderen Branchen des HR-Marktes besonders positiv.

Starke Innovationskraft mit Luft nach oben

68,5 Prozent der Unternehmen bringen laut der Befragung regelmäßig neue Innovationen auf den Markt – 45,2 Prozent bestätigten dies voll und ganz und immerhin für 23,3 Prozent trifft dies auch noch eher zu. Bei der Einschätzung, ob die Unternehmen damit auch entsprechende Wettbewerbsvorteile erzielen, zeigten sich die Befragten etwas skeptischer, aber immer noch nahezu ebenso positiv. Der Innovationskraft des HR-Marktes gaben die Unternehmen allerdings nur eine schwache Durchschnittsnote von 3,2. Knapp ein Drittel der Befragten (32,4 Prozent) bewerten die Innovationskraft nur als ausreichend oder mangelhaft.

„Die Innovationskraft des HR-Marktes ist besser als ihr Ruf, auch wenn noch deutlich Luft nach oben ist“, so Wolfgang Witte, der das HR-Konjunktur-Blitzlicht für spring Messe Management durchgeführt hat. „Dies deckt sich mit unseren Beobachtungen als Messemacher: Viele Aussteller nutzen zunehmend die Zukunft Personal als Anlass und Zeitpunkt, um neue Produkte und Dienstleistungen zu lancieren“, so spring-Geschäftsführer Ralf Hocke. Dies seien hervorragende Voraussetzungen für eine Weiterentwicklung des HR Innovation Award  , der zum Messeauftakt vergeben wurde, und für die Zukunft Personal insgesamt.

Interessierte können die Ergebnisse des HR-Konjunktur-Blitzlichtes über oder kostenfrei anfordern

Zurück

Copyright 2016 - 2021 © Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte