von Wolfgang Witte

Gut laufende Geschäfte und nur geringe Corona-Sorgen

So kann man die Ergebnisse der im April 2020 durchgeführten Konjunkturbefragung zusammenfassen. In der aktuellen Frühjahrsbefragung wurde untersucht, wie sich die Geschäfte der HR-Softwareanbieter in 2019 entwickelt haben, mit welchen Erwartungen die Anbieter in das Jahr 2020 gestartet sind und welche Auswirkungen aufgrund der Corona-Pandemie erwartet werden.

Gute Geschäftslage und kräftiges Umsatzwachstum

Während der ifo Geschäftsklimaindex im April auf ein historisches Tief gefallen ist und die Stimmung in der deutschen Wirtschaft als katastrophal bezeichnet wird, beurteilen die HR-Softwareanbieter ihre geschäftliche Situation positiver. Allerdings hinterlässt die Corona-Pandemie auch im seit Jahren verwöhnten HR-Softwaremarkt sichtbare Bremsspuren.

Ihre aktuelle Geschäftslage beurteilen die HR-Softwareanbieter überwiegend positiv. Sieben von zehn Unternehmen bewerten die aktuelle Geschäftslage als gut oder sehr gut und drei von zehn als befriedigend. Basis dieser positiven Beurteilung sind sehr gute Geschäftserfolge im Jahr 2019 und gut gefüllte Auftragsbücher. So konnten mehr als die Hälfte der befragten Anbieter die HR-Umsätze um mehr als 10 Prozent steigern.

Corona bremst die hohen Erwartungen an das Geschäftsjahr 2020

Auch im Jahr 2020 wollten die Anbieter ursprünglich die HR-Umsätze kräftig steigern und das starke Umsatzwachstum der Vorjahre ungebremst fortsetzen. Die Corona-Pandemie hat die optimistischen Erwartungen an das Jahr 2020 allerdings etwas gedämpft. Die Einschätzungen zu den Geschäftserwartungen zeigen eine starke Eintrübung. Wenn Sie wissen möchten, welche konkreten Auswirkungen die HR-Softwareanbieter erwarten, dann fordern Sie jetzt den kostenlosen Ergebnisbericht der Frühjahrsbefragung hier an.

Zurück

Copyright 2016 - 2020 © Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte