von Wolfgang Witte

Ergebnisse der 3. Konjunkturbefragung

Im ersten Halbjahr 2016 konnten die HR-Softwareanbieter Ihren Wachstumskurs fortsetzen. Dies ergab die 3. HR-Software-Konjunkturbefragung des Wirtschaftsinstituts Wolfgang Witte, an der 12 namhafte HR-Softwareanbieter aus den verschiedenen Marktsegmenten teilgenommen haben. Mit einem kräftigen Umsatzwachstum von 8,3 Prozent liegt das Ergebnis erwartungsgemäß unter der sehr starken Wachstumsrate von 11,2 Prozent im ersten Halbjahr 2015. Allerdings hatten die Teilnehmer der Konjunkturbefragung zum Jahresbeginn noch mit einem zweistelligen Umsatzwachstum gerechnet. Somit wurden die hochgesteckten Erwartungen nicht ganz erfüllt. Dafür entwickelten sich die Auftragseingänge der Unternehmen im ersten Halbjahr besser als erwartet.

Starke Zuwächse im SaaS-Geschäft bremsen Wachstumsdynamik

Besonders stark entwickelte sich auch im ersten Halbjahr 2016 wieder das SaaS-Geschäft, welches mit Abstand die größten Zuwachsraten verzeichnete. Die sehr hohen Wachstumsraten im SaaS-Geschäft führten erstmals zu einem Rückgang im klassischen Lizenzverkauf. Der Umbau der Geschäftsmodelle in Richtung SaaS und die damit einhergehende Verschiebung der Erlöse bremsen etwas die Umsatzdynamik. Ein stark überdurchschnittliches Wachstum wurde außerdem im BPO-Geschäft realisiert.

Elektronische Personalakte und Recruiting besonders gefragt

Bei den personalwirtschaftlichen Anwendungsbereichen verzeichnete die elektronische Personalakte die höchsten Wachstumsraten. Ein stark über­durch­schnittliches Wachstum konnten die Anbieter auch wieder mit Re­crui­ting­lösungen erzielen.

Gute Geschäftslage

Trotz der etwas abflachenden Umsatzdynamik bewerten die Unternehmen Ihre Geschäftslage sehr positiv und blicken optimistisch auf das 2. Halbjahr 2016. Die aktuelle Geschäftslage wird von 75 Prozent der Teilnehmer als gut bezeichnet. Die Branchenbewertung wird mit 91,7 Prozent noch besser beurteilt. 50 Prozent der Teilnehmer gehen von einer weiteren Verbesserung Ihrer Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten aus.

Die Anbieter erwarten auch im 2. Halbjahr 2016 wieder sehr starke Zuwächse im SaaS-Geschäft. Gleichzeitig gehen die Unternehmen aber insgesamt von einem geringeren Wachstumstempo aus.

Nochmals verschärft hat sich die Fachkräftesituation. Erstmals haben alle Teilnehmer den Fachkräftemangel als Markthemmnis genannt. Der massive Fachkräftemangel ist somit das größte Risiko für die Umsetzung der Unter­nehmens­ziele.

Die nächste Konjunkturbefragung findet im Januar 2017 statt. Weitere Teilnehmer sind sehr willkommen. Alle Teilnehmer erhalten einen ausführlichen Konjunkturbericht.

Zurück

Copyright 2016 - 2021 © Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte